Sie sind hier:

Publikationen Beziehungen im Ausland

GlobusIn diesem Bereich finden Sie die EFK-Audits im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Ausland.

Evaluation Konsularische Dienstleistungen der Schweizer Vertretungen im Ausland - Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat die konsularischen Dienstleistungen der Schweizer Vertretungen im Ausland geprüft. Die sich wandelnden Bedürfnisse und die steigende Nachfrage machen eine Anpassung des Dienstleistungsangebots erforderlich. Letzteres lässt sich in drei Gruppen unterteilen: Dienstleistungen für im Ausland lebende Schweizer, die Unterstützung für Schweizer Reisende und die Bearbeitung von Visa-Anträgen. Ende 2021 waren rund 788 000 Schweizer bei einer konsularischen Vertretung registriert.

Prüfauftrag: 19404

Subventionsprüfung Schweizer NGOs im Bereich humanitäre Hilfe - Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas Schweiz

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) stützt sich bei der Umsetzung der humanitären Hilfe und der Entwicklungshilfe auf Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Jährlich erhalten knapp 30 Partner mehr als 130 Millionen Franken an Programmbeiträgen, was 20 % der für die Zusammenarbeit bestimmten Finanzmittel der DEZA entspricht. Die operativen Einheiten der DEZA, die Vertretungen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) im Ausland und die Kooperationsbüros (Kobüs) finanzieren auch Projekte von NGO-Partnern mit Subventionen (gezielte Beiträge) und über Leistungsaufträge. 2020 beteiligte sich ein halbes Dutzend NGO-Partner an der humanitären Hilfe. Sie erhielten 53,9 Millionen Franken (in Form von Programmbeiträgen), 11,2 Millionen (als gezielte Beiträge) und 5 Millionen (über Leistungsaufträge). Zu diesen gehören das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) und Caritas Schweiz (CACH). Beide Organisationen zeichnen sich durch ein dichtes nationales und internationales Netz von Zweigstellen. Ihre internationale Zusammenarbeit wird zu einem Drittel, mit je rund 15 Millionen Franken, vom Bund finanziert.

Prüfauftrag: 21364

Evaluation Strategie zur Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte - Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat die Rückerstattungspraxis für unrechtmässig erworbene Vermögenswerte geprüft. Dabei geht es um die gesperrten und nach Abschluss der gerichtlichen Beurteilung eingezogenen Vermögenswerte von Machthaberinnen und Machthabern sowie politisch exponierten Personen (PEP). Die Eidgenossenschaft verpflichtet sich zur möglichst raschen und transparenten Rückerstattung dieser Vermögenswerte. Projekte, die aus diesen Mitteln finanziert werden, müssen den von Korruption betroffenen Bevölkerungsgruppen zugutekommen. Des Weiteren geht es darum zu verhindern, dass Gelder zweifelhafter Herkunft in die Schweiz gelangen.

Prüfauftrag: 18369