Sie sind hier:

Publikationen Gesundheit

ArztkofferIn diesem Bereich finden Sie die EFK-Audits im Zusammenhang mit gesundheitspolitischen Fragen.

Evaluation Massnahmen zur Förderung oder Begrenzung der Anzahl chirurgischer Eingriffe - Bundesamt für Gesundheit

Das Wachstum der Gesundheitskosten ist für Bevölkerung und Politik Anlass zur Sorge. Zwischen 2013 und 2018 stiegen die Ausgaben jährlich um 3 % auf über 80 Milliarden Franken. Der Bundesrat interveniert verstärkt im Bereich der Krankenversicherung, um diese Entwicklung zu steuern. Eine vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) beauftragte Expertengruppe geht von einem Sparpotenzial von rund 20 % der Ausgaben aus.

Prüfauftrag: 18358

Prüfung Aufsicht im Versicherungswesen - Bundesamt für Gesundheit

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) obliegt die Aufsicht über die Kranken-, Unfall- und Militärversicherungen. Ende 2019 waren es 57 Krankenversicherer mit einem Prämienvolumen von 32,2 Milliarden Franken. Dazu kamen 27 Unfallversicherer, u. a. die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva). Die Nettoprämien der Unfallversicherung betrugen über 5 Milliarden Franken. Nicht zuletzt führt die Suva im Auftrag des Bundes die Militärversicherung, deren Leistungen sich im Jahr 2019 auf 178 Millionen Franken beliefen.

Prüfauftrag: 20424

Prüfung Sanierung und Erweiterung der Hochsicherheitsanlage Mittelhäusern - Institut für Virologie und Immunologie

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat festgestellt, dass der ursprüngliche Zweck des Immobilienkredits, die Sanierung des Instituts für Virologie und Immunologie (IVI) Laborbereiche sowie eine damit einhergehende teilweise Erhöhung des Biosafety Levels (BSL), nur teilweise erfüllt wird. Im Rahmen des Kredites sollten ursprünglich 64 Teilprojekte bis 2020 abgewickelt werden. Gemäss dem Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) befinden sich 34 Projekte kurz vor dem Abschluss. In diesem Jahr wurde zwischen dem BBL und dem IVI vereinbart, dass 18 noch offene Teilprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 13,6 Millionen Franken bis 2024 umgesetzt werden sollen und 12 teils auf die Sanierung des Hochsicherheitslabors betreffende Projekte entfallen. Diese sollen durch organisatorische und unterhaltstechnische Massnahmen kompensiert werden.

Mit Bezug auf das vorliegende vom IVI beauftragte Gutachten der Firma Det Norske Veritas DNV aus dem Jahr 2011 wird auf die Notwendigkeit einer Sanierung der Laborbereiche hingewiesen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können aus Sicht der EFK nicht alle sicherheitsrelevanten Fragen – sowohl für den derzeitigen wie auch für den langfristigen Betrieb des IVI – geklärt werden.

Prüfauftrag: 20417